ECOSYSTEM

DER ZAUBER DER VERWANDLUNG

1999 hat Albrecht Hirche sie für das Theater entdeckt, der sie für zwei Jahre für das Mahagoni Ensemble verpflichtete. Sie spielte in sieben Inszenierungen mit, unter anderem in der preisgekrönten Aufführung „Bad Actors“, „Glaube, Liebe Hoffnung“ am Schauspiel Basel und „Spiel mir das Lied von Tod“ an der Volksbühne Berlin. Sie arbeitet auf deutschen und internationalen Bühnen und war Gast unter anderem des Ensembles des Theater am Neumarkt Zürich (Spielzeiten 2010 bis 2013), der Krautproduktionen, des Theater Kolypans und der Schwankhalle Bremen. Seit 2001 spielt sie auch Rollen in Film und Fernsehen, unter anderem in dem Debütfilm von Felix Stienz Puppe, Icke & der Dicke, für den sie auch den Song „Oh Boy“ schrieb.

Vivien Bullert lebt in Berlin.

Endstation Sehnsucht, Regie: Barbara-David Brüesch (2016)
2015 Endstation Sehnsucht
Vivien Bullert
Theater
2011 Puppe, Icke & der Dicke – Szenenbild