Pflege-und Verpflegung

Eine Patientin stirbt in der Altenpflege. Ihr Vermögen erbt die osteuropäische Pflegerin. Die Familie der Toten klagt: Sie unterstellt der Migrantin Betrug und Rache für die Arbeitsbedingungen. Parallel ermitteln ein universitäres Forschungsprojekt und ein Versicherungsteam den Fall. Gemeinsam erzeugen sie einen Strudel aus Familientragödie und Managementtechniken, Tabus und moralischen Ansprüchen. 
Während die postindustriellen Gesellschaften überaltern, geht ihnen nicht nur das Rentengeld aus. Als skandalisierbare Nachricht rollt am Horizont gleichzeitig die Alzheimerlavine heran. Pflegearbeit bleibt derweil statusniedrig und wird delegiert – an Frauen und «Schwellenländer», unter Zuschreibung naturwüchsiger Mütterlichkeit. 
«Pflege und Verpflegung – Caregiving Caretakers – À bout de soins» treibt den heutigen care-Notstand auf die Spitze, um Fürsorgearbeit euphorisch aus der Effizienzkontrolle zu befreien. Als zusätzliche Akteurin mischt sich dabei die Spur der englischen (wahlweise: französischen) Untertitel in das Geschehen ein. Denn: Wer wäre in dieser Problemlage noch souverän, wenn nicht die Sprache selbst, die sich über das in ihr abgewickelte Altern beugt? 

In deutscher Sprache, mit englischen oder französischen Untertiteln

Schauspiel: Vivien Bullert, Meret Hottinger, Christoph Rath, Elisabeth Rolli | Text, Regie: Tim Zulauf | Licht, Raum: Stefan Marti, Michael Omlin, Tim Zulauf | Ton: Susanne Affolter | Kostüm: Kollektiv | Dramaturgie: Andreas Storm | Oeil Extérieur, Fotos: Andrea Thal | Recherche: Iris Bischel, Sarah Schilliger | Übersetzung Untertitel Englisch: Subtext, Linda Cassens Stoian / Dòra Kapusta | Übersetzung Untertitel Franszösisch: Subtext, Cosima Weiter / Dòra Kapusta | Produktionsleitung: KMUProduktionen

Aufführungen
Festival Belluard Bollwerk International: 01. und 02. Juli 2014
Theaterhaus Gessnerallee Zürich: DO 16. April 2015, 20 Uhr (Premiere), weitere Vorstellungen am FR 17., SA 18., SO 19., MO 20., MO 27., DI 28., MI 29. April 2015, jeweils 20 Uhr, ausser SO 19. April: 18 Uhr. Tickets.
Kaserne Basel, FR 08. und SA 09. April 2016
Tojo Theater Bern, MI 05.10., DO 06.10. (im Anschluss Gespräch*), FR 07.10., SA 08.10., jeweils 20.30 bis 21.40 Uhr
* Produktionsgespräch am DO 06.10., im Anschluss an die Aufführung, mit Prof. Dr. Petra Metzenthin (Dozentin Master of Science in Pflege, Berner Fachhochschule), Dr. des. Sarah Schilliger (Soziologin Uni Basel, Dissertation «Pflege ohne Grenzen?») und Tim Zulauf (Autor, Regisseur)

Dauer: 75 Minuten

Eine Produktion von KMUProduktionen in Koproduktion mit Gessneralle Zürich und Belluard Bollwerk International, zustande gekommen dank eines Kulturförderbeitrags des Kantons Freiburg 
Mit freundlicher Unterstützung von Stadt Zürich Kultur, Kanton Zürich Fachstelle Kultur, Migros-Kulturprozent, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Georges und Jenny Bloch-Stiftung, Oertli-Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung
Besten Dank an den Fachbereich Gesundheit der Berner Fachhochschule – Disziplin Pflege

Fotos: Andrea Thal